Corona: aktuelle Informationen – Buchen ohne Risiko möglich

San Vivaldo - das "Klein-Jerusalem" der Toskana

  • Kleine Kapellen in San Vivaldo
  • Klosterkirche
  • Kloster

Bei unserem Urlaub auf dem Landgut Il Poggio bekamen wir den Tipp, einmal das Restaurant "Il Focolare" in San Vivaldo auszuprobieren, das sich nur wenige Kilometer vom Landgut entfernt befindet.

Dabei stellten wir fest, dass sich das Restaurant in einer bemerkenswerten kleinen Klosteranlage mitten im Wald befindet, ausgesprochen idyllisch und ruhig gelegen.

Das Kloster geht auf Vivaldo Stricchi aus dem 13. Jahrhundert zurück, der hier ein christliches Leben als Einsiedler führte und heute der Schutzheilige des Städtchens Montaione ist. Im Jahre 1325 wurde ihm an dem Ort, an dem er starb, eine Kapelle gewidmet, die später in eine Kirche umgewandelt wurde. Später fingen Franziskanermönche an, ganz in der Nähe der Kirche kleine Kapellen zu bauen, die die heiligen Stätten von Jerusalem repräsentieren sollten. So hatten die Bewohner der Gegend die Möglichkeit, eine Pilgerreise zu machen ohne nach Jerusalem fahren zu müssen.

Bei unserem Besuch an einem schönen Septembertag schlenderten wir durch den Wald an den verschiedenen Kapellen und Texttafeln vorbei. Von innen konnte man die Kapellen leider nicht besichtigen. Insgesamt ist die Anlage aber wirklich einen kleinen Abstecher wert.

Anschließend gingen wir in das Lokal "Il Focolare" in einem hübschen Gewölbe, an einem der Tische saßen zwei Mönche beim Abendessen (wir erfuhren, dass das Kloster nach wie vor in Betrieb ist, aber es heute nur noch wenige Mönche hier gibt). Es war angenehm ruhig, das Essen gut und typisch toskanisch, die Bedienung freundlich. Im Sommer sei es aber ratsam, einen Tisch zu reservieren. Im Schlosshof finden im Sommer auch regelmäßig Konzerte statt, das wäre doch etwas für unseren nächsten Urlaub.

Melanie Z., September 2011