Corona: aktuelle Informationen – Buchen ohne Risiko möglich

Besuch in der Villa Bardini in Florenz

  • Blick von der Villa Bardini auf Florenz
  • Villa Bardini
  • Eingang Villa Bardini
  • Villa Bardini - bietet wechselnde Kunstausstellungen

Von einem Kunstliebhaber bekamen wir den Tipp, uns doch einmal die Villa Bardini in Florenz anzuschauen. Sie liegt auf der Südseite des Arno in der Nähe der Boboli-Gärten.

Die Villa gehörte einst dem Großgrundbesitzer Bardini, der letzte Sproß der Familie starb 1963 kinderlos, das Anwesen in Florenz mit seinem ca. 5 ha großen Garten fiel an den Staat. Dieser ließ das Anwesen ca. 30 Jahre brach liegen! Seit wenigen Jahren nun ist das Anwesen öffentlich zugänglich, Villa und Garten sind aufwändig restauriert; es gibt dort unter anderem verschiedene Ausstellungen und ein Restaurant.

Bei unserem Besuch interessierten wir uns jedoch vor allem für das Anwesen selbst. Es war schon später Nachmittag, und als wir ankamen, machte der Garten leider gerade zu. Von oben konnten wir jedoch einen Blick auf den Garten - man muß schon eher Park sagen - werfen, und das nächste Mal steht er auf jeden Fall auf dem Programm! Er ist sicher eine Alternative zu den bekannteren Boboli-Gärten, wenn man sich einmal eine Besichtigungs-Pause gönnen will.

Innen beeindruckte uns vor allem die Größe der Villa und der herrliche Ausblick auf Florenz von den vielen Fenstern und der Terrasse. Hier wird die Geschichte lebendig: die Großgrundbesitzer im reichen Florenz einerseits, auf der anderen Seite deren große Ländereien, die einst von den Halbpacht-Bauern bewirtschaftet wurden und heute teils an Touristen vermietet werden. Man kann sich lebhaft vorstellen, welche sozialen Umwälzungen hier im letzten Jahrhundert stattgefunden haben.

Oktober 2011