Assisi - Stadt des Heiligen Franziskus

  • Assisi
  • Kirche San Francesco
  • Blick auf das Valle Umbra
  • Kirche San Francesco
  • Gasse in der Altstadt
  • Kirche San Franceso
  • Kirche San Franceso - Fresken aus dem Leben des Heiligen
  • Alstadt mit Blick auf die Rocca Maggiore

Assisi ist die wohl bekannteste und touristischste Stadt Umbriens. Hunderttausende gläubige Christen besuchen jährlich den Geburtsort des Heiligen Franziskus; auch viele Busse mit Pilgern auf dem Weg nach Rom halten hier an.

Trotz des großen Andrangs empfehlen wir Ihnen einen Besuch dieser Stadt, allerdings bevorzugt an einem Werktag statt an Sonn- und Feiertagen. Von allen von uns vermittelten Anwesen in Umbrien ist Assisi leicht zu erreichen und einen Tagesausflug wert.

Assisi, hoch über dem Valle Umbra und an den Ausläufern des Monte Subasio gelegen, ist eine mittelalterliche Stadt mit engen Gassen, Treppen und Torbögen. Das Stadtbild wird geprägt durch die Silhouette der mächtigen Basilika von San Francesco, die bereits aus der Ferne sichtbar ist. Hoch über der Stadt thront die mittelalterliche Burg Rocca Maggiore.

Franz von Assisi wurde hier 1182 als Giovanni Bernardone und Sohn eines reichen Kaufmanns geboren. Da seine Mutter aus Frankreich stammte, wurde er bald „Francesco“ (dt. Franz, Franziskus) genannt. Mit 25 Jahren wandte sich Franz vom Luxusleben ab und beschloss, ein Leben in Armut, Demut und Zurückgezogenheit zu führen. Anders als die damaligen Vertreter der Kirche lebte er so die christliche Lehre in reinster Form und gewann dadurch ebenso wie durch seine außergewöhnliche Ausstrahlung zahlreiche Anhänger. Auf diese Weise entstand die Bewegung der Franziskaner. Bereits wenige Jahre nach seinem Tod in 1226 wurde Franz von Assisi heilig gesprochen.

Die verschiedenen Stationen seines Lebens sind in der Basilika von San Francesco eindrucksvoll dargestellt: um 1300 schuf Giotto hier den berühmten Freskenzyklus. Während des Erdbebens 1997 wurde die Basilika schwer beschädigt, wurde jedoch wieder aufwändig restauriert und ist seit 1999 wieder für Besucher geöffnet.